Jun7

Nachlese: Office 365 SharePoint Online Vortrag am Microsoft Big Day 2012

von Nahed Hatahet

Gastbeitrag von www.office365blog.at:

Wie versprochen, wenn auch ein wenig spät (ja Business muss dazwischen wohl auch sein und da ist sehr viel los), wollte ich mich noch mit einer Nachlese zum Vortrag melden. Den HATAHET Office 365 Vortrag gibt es als PPTX und VIDEO zum Download (auch für jene die nicht vor Ort dabei sein konnten):

Vortrag: Unternehmensdaten über SharePoint, Exchange und Lync mit Office 365 und On-Premise Lösungen sicher, schnell und mobil bereitstellen

=> Download des PPTX-Vortrags

=> Video ansehen (leider diesmal nicht live aufgenommen)

Leider hat dem Leo seine SharePoint / CRM Demo “live” nicht funktioniert, aber wie diese aussehen hätte sollen, könnt Ihr Euch also im Video ansehen oder auch unter folgenden Link Leo´s Worte folgen:

=> Wie das mit der SharePoint & CRM-Online Integration wirklich funktioniert ;)

Das Hauptthema war Business Connectivity Services (BCS)

Wir beschäftigen uns ja intensiv mit den Themen Office 365, Windows Azure, SQL Azure und natürlich nicht zu vergessen SharePoint und Exchange Zwinkerndes Smiley 

Das Kernthema des Vortrags waren aber die Business Connectivity Services (BCS) in Office 365 und wie man eben Daten von anderen Systemen in Office 365 integrieren kann, auch wenn noch nicht alles geht, was in der On-Premise Welt funktioniert, geht doch erstaunlich viel.

So haben wir Daten von SQL Azure über Windows Azure und den Office 365 BCS Komponenten in SharePoint Online Listen übertragen. Dazu haben wir ein Azure Service entwickelt und der Rest ging schon mit “klick klick” im SharePoint Designer. Es war uns wichtig den IT-Pros auch mal Azure zu zeigen und wie einfach das alles ist.

Natürlich haben wir auch gezeigt wir das ganze ohne Azure geht, wenn jemand also Daten von anderen nicht Azure basierenden Systemen in Office 365 SharePoint Online integrieren will. Wer also wissen will, wie das genau geht, kann sich das o.a. Video einfach ansehen, gerne kann man mich auch kontaktieren, wer Probleme damit hat.

Weitere Themen waren …

image

Wir wollen und für das zahlreiche Feedback nochmals bei den Besuchern und unseren langjährigen Kunden bedanken. Schön, dass unser Messeauftritt so erfolgreich war und es mit einem Foto (ob Du uns erkennen wirst?) bis zur offiziellen Pressemitteilung der Microsoft Österreich geschafft hat:

=> Zur Pressemitteilung der Microsoft Österreich

HINWEIS: Wer sich die Fotos ansehen will, findet diese auf www.facebook.com/hatahet.eu, hier kann man das Eventfeeling so richtig spüren Zwinkerndes Smiley

Also bis bald und auch ein großes DANK an Leo,

Nahed Hatahet | nahed@hatahet.eu / we rock! / powered by www.office365blog.at

Kategorien: Allgemeines, Business Connectivity Services, How To's, IT-Pros, Event, Microsoft Cloud, Office 365, Office365, Online Services, SharePoint Online, Solution Scenario, Solutions, Tools, Vortrag

 
Mar12

Praxisbericht: Business Connectivity Services (BCS) im Einsatz mit Microsoft Dynamics NAV

von Nahed Hatahet

Allgemeines

Die Business Connectivity Services (BCS) ermöglichen die Einbindung von anderen Systemen und Daten in SharePoint 2010. Wir selbst verwenden diese Technologien um SharePoint mit Microsoft CRM und Microsoft Dynamics NAV zu verwenden und Business Daten so zwischen den Systemen auszutauschen. Ich möchte hier ein Szenario vorstellen …

SharePoint mit Microsoft Dynamics NAV verbinden

Sämtliche Tätigkeiten bei Kunden werden bei uns über SharePoint InfoPath Formulare erfasst, dabei bauen wir auf intelligente InfoPath Web Formulare, welche die Projektdaten direkt von Microsoft Dynamics NAV im SharePoint InfoPath Formular anzeigen. Ein direkter Zugriff der Benutzer auf das ERP System zum Abruf aller Tätigkeiten wird so ebenfalls hinfällig.

Hier das Beispiel, die Felder “Kunde”, “Projekt” und “Projektnummer” kommen dabei direkt von Microsoft Dynamics NAV …

image 

Sobald der Benutzer die Eckdaten ausgefüllt hat, wird der Datensatz dann direkt über eine Web Service Schnittstelle an Dynamics NAV zur Rechnungslegung übertragen.

Mitarbeiter die nun wissen wollen, welche Tätigkeiten gebucht wurden und an Dynamics NAV übertragen wurden, können sich über BCS nun diese Daten direkt im SharePoint abrufen …

image

Über eine Liste mit einem BCS / External Content Type werden hier alle gebuchten Tätigkeiten “live” vom ERP System Dynamics NAV abgefragt und angezeigt. Das System filtert dabei bereits alle Buchungen des eingeloggten Benutzers und zeigt diese in SharePoint eben an. Der Benutzer benötigt keinen Zugriff auf das ERP System, welches für ungeschultes Personal meist eh zu kompliziert ist.

Fazit: Integration auf höchstem Niveau

So kann man ein Microsoft “Ecosystem” aufbauen, ohne das Mitarbeiter das komplizierte ERP System kennen müssen. SharePoint dient als einfaches Benutzerinterface zur z.B. Tätigkeitserfassung und ermöglicht alle gebuchten Datensätze ebenfalls anzuzeigen. Das ERP System kann dabei ohne großen Aufwand über BCS integriert werden. Natürlich geht dies mit jeder LOB-Applikation, wenn die entsprechenden Web Services bereitstehen.

LG
Nahed Hatahet | nahed@hatahet.eu

Kategorien: Business Connectivity Services, How To's, IT-Pros, SharePoint 2010, Solution Scenario, Solutions

 
Oct5

SharePoint 2010 PerformancePoint Services, Business Connectivity Services und Oracle

von Nahed Hatahet

SharePoint 2010 und dessen PerformancePoint Services sind das Werkzeug um Businessdaten entsprechend aufzubereiten und darzustellen. Wer Oracle einsetzt kann diese Funktionalitäten ebenfalls nutzen und SharePoint 2010 somit auch mit Oracle Daten nutzen. Das Beispiel gefällt mir besonders gut, denn es zeigt wie “offen” die neuen Business Connectivity Services der SharePoint 2010 Plattform wirklich sind.

Die folgende Grafik zeigt, wie eine entsprechende Architektur aussehen kann:

Diagram for connecting to Oracle data

Man sieht wie sehr Microsoft mit SharePoint 2010 eine Plattform geschaffen hat um wirklich auch Informationen von verschiedensten Systemen integrieren zu können.

Wer das ganze nachbauen und durchspielen will, kann dies mit Hilfe des folgenden TechNet Artikels tun: http://technet.microsoft.com/de-at/library/gg247614(en-us).aspx

Sie finden neben der o.a. publizierten Grafik auch eine detaillierte Beschreibung zu den jeweilig nötigen Schritten.

Viel Spaß beim ausprobieren,

Nahed Hatahet | nahed@hatahet.eu

Kategorien: Allgemeines, Business Connectivity Services, Business Intelligence, Business Intelligence, How To's, IT-Pros, PerformancePoint Services, Reporting, SharePoint 2010, Solution Scenario, Solutions

 
Jul28

How it works: Integration von Microsoft Dynamics CRM mit Microsoft SharePoint 2010

von Nahed Hatahet

Das Thema Integration ist ein wichtige: Die Informationsdrehscheibe SharePoint 2010 als Lösungsplattform für Geschäftsprozesse muss sich auch perfekt integrieren lassen

Und wie man das machen kann, zeigte Girish Raja im Vortrag mit dem Titel “Integrating Microsoft Dynamics CRM and Microsoft SharePoint 2010” auf der TechEd North America (Vortrag ist somit in englischer Sprache natürlich).

Der Vortrag wird auf jeden Fall auch ein wenig technisch und geht auf neue SharePoint APIs und deren Möglichkeiten ein.

image

      image image image

Und wer die PowerPoint dazu haben will, kann sich dieser hier abholen:

>> download PPTX Vortrag

Viel Spaß dabei ;)

LG

Nahed Hatahet / nahed@hatahet.eu

Kategorien: Business Connectivity Services, Enterprise Content Management (ECM), How To's, IT-Pros, SharePoint 2010, Solution Scenario, Solutions, Tools, Vortrag

 
Jun9

SharePoint 2010 Konferenz Wien: Vortrag Microsoft Enterprise Content Management

von Nahed Hatahet

Für all jene, die es heute nicht zur SharePoint 2010 Konferenz Wien geschafft haben hier nun eine Zusammenfassung zu unserem Strategie-Vortrag “Microsoft Enterprise Content Management”. Der entsprechende Download dazu folgt …

Teil 1 – Was versteht man unter ECM und wohing geht der Trend / ECM 3.0

imageimage image image image

Teil 2 – Das “Neue ECM” mit SharePoint 2010 / Vom Dokument zur Applikation

image imageimage  image

Teil 3 – Warum SharePoint 2010 GERADE JETZT im ECM-Bereich “eine Runde Sache” geworden ist … (oder SharePoint 2010 Vorteile zu SharePoint 2007 im ECM Umfeld für Dokumentenverwaltung im speziellen)

  image image

image  image

image image

Teil 4 – Hochskalierbare SharePoint 2010 Architektur als Fundament für leistungsstarkes Enterprise Content Management …

image image

 image

Hier gehts zur Referenzstory:

>Microsoft Enterpise Content Management bei der AK-Wien<

Wer mehr über die SharePoint 2010 Architektur wissen will, kann sich den SharePoint 2010 Vortrag von den Microsoft Bigdays 2010 hier downloaden:

>SharePoint 2010 Vortrag auf den Microsoft BigDays 2010<

Teil 5 – ECM / Dokumentenverwaltung die skaliert …

image image

Teil 6 – ECM LOB-Integration, Workflow und Suche

image image

image image

Teil 7 – “Nicht einfach einsteigen”, planen nicht vergessen :)

image image

Das wars auch schon für heute :)

LG

Nahed Hatahet / nahed@hatahet.eu

Kategorien: Architektur, Business Connectivity Services, Enterprise Content Management (ECM), Event, New World of Work, Office 2010, Prozesse, Remote Blob Storage (RBS), Search, SharePoint 2010, Storage, Vortrag, Workflow

 
Apr11

Download: HATAHET Vortrag für Microsoft auf den Microsoft BigDays 2010 nun verfügbar!

von Nahed Hatahet

Für alle, die bei unserem Vortrag zum Thema “SharePoint 2010 Lösungen” auf den Microsoft BigDays 2010 waren und den Vortrag nun haben wollen (und auch für alle anderen), gibts diesen nun zum Download unter:

=> Hier klicken zum Download des HATAHET Vortrags

Somit viel Spaß beim Studieren ;)

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, Architektur, Administration, Business Connectivity Services, Communities, Enterprise Content Management (ECM), Event, IT-Pros, Migration, MySite, New World of Work, Office 2010, PowerShell, Prozesse, Referenz, Remote Blob Storage (RBS), Search, Service Applications, SharePoint 2010, Social Networking, Storage, Tools, Visio Services, Workflow

 
Feb17

SharePoint 2010: Was der Chart WebPart so alles kann …

von Nahed Hatahet

In SharePoint 2010 gibts den neuen Chart WebPart, der sich wirklich mehr als sehen lassen kann. Unsere Andrea Szivacsek hat dazu in Ihrem Vortrag auf unserem SharePoint 2010 Event (25.11.2009) bereits einiges erzählen können.

Der neue Chart WebPart kann sich sehen lassen!

image

Neben den leistungsstarken Diagrammfunktionen stehen auch zahlreiche Möglichkeiten zur Datenanbindung zur Verfügung, ein echt brauchbares Werkzeug, welches Microsoft hier für den neuen SharePoint 2010 bietet.

Und so einfach gehts …

Mit ein paar Mausklicks stehen die leistungsstarken Funktionalitäten des Chart WebParts zur Verfügung …

image

Erinnert doch ein wenig an Excel Diagramme, nur dass diese in SharePoint 2010 auf der Weboberfläche verarbeitet werden können. Es stehen zahlreiche Datenverbindungen zur Verfügung, wie z.B.

- Daten von einem anderen WebPart verarbeiten
- Verbindung zu einer Site Definition Liste
- Verbindung zur LOB-Systeme über die Business Connectivity Services (BCS)
- Verbindung zu Daten über die Excel Services

Dann müssen wir nur noch den Diagrammtyp auswählen …

image

… und schon ist die Webseite mit dem Chart WebPart fertig …

image

… schaut doch ganz nett aus, oder?

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, Business Connectivity Services, Business Intelligence, How To's, Reporting, SharePoint 2010, Tools

 
Oct28

Vorstellung: SharePoint 2010 Visio Services

von Nahed Hatahet

In SharePoint 2007 wurden die Excel Services vorgestellt, in SharePoint 2010 folgen nun untern anderem die sogenannten Visio Services. Mit Visio 2010 lassen sich viele Szenarien in Zusammenhang mit SharePoint 2010 realisieren, die ich hier ein wenig vorstellen möchte. Viele unserer Kunden wollen immer wieder Visio Diagramme auch auf SharePoint Webseiten publizieren, was auch bisher realisierbar war (eben ein Visio Diagramm über den PageViewer WebPart auf einer SharePoint Webseite sichtbar machen), geht nun wesentlich besser über eben die Visio Services und bietet darüber hinaus erweiterte Möglichkeiten,

Visio Diagramme in SharePoint 2010 “rendern” lassen

Mit Visio 2010 können somit Visio Diagramme 1 zu 1 auf den SharePoint 2010 Teamseiten publiziert werden, damit diese eben im SharePoint entsprechend gerendert werden können. Eine entsprechende Interaktion ist hier ebefalls dann möglich. So können also Visio Diagramme auf einem Portal für viele Benutzer zugänglich gemacht werden, ohne dass Visio am Client implementiert sein muss. Hier ein Beispiel einer Visio Grafik, welche mit den Visio Services auf einer SharePoint 2010 Umgebung publiziert wurde:

visioservices_hatahet1

Somit liegt also das Visio-File auf einen zentralen Speicherot (SharePoint 2010) und kann immer über einen Browser abgerufen werden und man erspart sich lästige Dialoge. Das sind auch schon die Vorteile gegenüber früher. Und so funktionierts …

visioservices_hatahet5

Viso Diagramm erzeugen und mit Data Source verbinden, dann einfach publizieren und das Diagramm kann von den Benutzer sofort auf einer SharePoint 2010 Webseite genutzt werden. Sie kennen den Vorgang bereits von den in SharePoint 2007 integrierten Excel Services? Da haben sie recht, ist auch vom Prinzip her nichts anderes, außer dass es eben Visio ist. Wieso soll man das Rad neu erfinden, das Gute ist ja oft so nah.

Visio Diagramme mit Daten aus z.B. SharePoint “rendern” lassen

Wer Visio kennt, der weiß, dass man damit sehr gute Diagramme erstellen kann, welche auf bestehende Rohdaten aufbauen (z.B. ein Netzwerkdiagramm). Ändern sich die Rohdaten, ändert sich auch das Visio Diagramm entsprechend. Mit SharePoint 2010 können diese Rohdaten für ein Visio Diagramm aus einer SharePoint 2010 Liste kommen, einer SharePoint 2010 external List (z.B. Daten aus einer LOB-Applikation über die Business Connectity Services), oder über eine SharePoint 2010 Data Connection Library direkt aus einem beliebigen Backendsystem wie z.B. einem SQL Server Datawarehouse.

visioservices_hatahet2

Somit lassen sich sehr schön mit den ganz oben erwähnten Basisfeature eben nicht nur Visio Diagramme nun sehr einfach und perfekt integriert anzuzeigen, sondern dieser werden anhand der Rohdaten entsprechend aktualisiert gerendert. Ändert sich z.B. der Status eines Server aus so einer “Rohdatenliste”, ändert sich “live” auch das Visiodiagramm dazu.

Wenn man sich nun überlegt, welche komplexen Szenarien sich hier auf eine einfache Art und Weise nun realisieren lassen. Statusanzeigen, Netzwerkdiagramme, uvm.

Visio Diagramme im Kontext mit anderen Datenansichten

Un zu guter letzt kann man eben mit den beiden o.a. Funktionalitäten nun auch Visio Diagramme so in Teamseiten einbauen, dass diese im Kontext zu den Daten auf der Teamseite z.B. stehen. Listen und das neue ChartWebPart können somit in Zusammenhang mit einer Visiografik gleichzeitig dargstellt werden.

visioservices_hatahet3

In diesem Beispiel sieht man sehr schön eben die Visiografik und entsprechende weitere Visuialisierungen auf die gleichen Daten mit einem ChartWebPart gleichzeitig. Schaut doch ganz nett aus und Sie sehen schon, was man mit den neuen Visio Services so alles realisieren kann. So lassen sich Viso Diagramm direkt in SharePoint Applikationen integrieren und dies auf höchstem Niveau.

HINWEIS: Der Visio WebPart, der eben diese Funktionalitäten bietet unterstützt auch die bekannten WebPart Connections, auch hier kann man somit einiges “heraus holen”.

Architektur der Visio Services

Die Visio Services bauen direkt auf die SharePoint Application Services auf …

visioservices_hatahet4

HINWEIS: Der Nachfolger der Windows SharePoint Services V3.0 wird nun als Microsoft Sharepoint Foundation 2010 “gehandelt”.

Das ganze ist natürlich nicht nur für Internet Explorer User benutzbar, sondern auch für FireFox und Apple Safari Benutzer. Diese 3 Browser werden hier entsprechend unterstützt. Das Rendern erfolgt schön mit der bewährten Silverlight Technologie und wer es nicht installiert hat nutzt das ganze im PNG Format (=Down-level Experience).

Verwenden Sie Daten für ein Visio Diagramm können diese von folgenden Quellen stammen: SharePoint Listen (auch external List), SQL über ODC, ODBC, Excel / Excel Services, OLDEDB oder eben benutzerdefiniert (custom).

Natrülich kann ebenfalls mittels Kerberos, SSO (über Secure Store Service) oder eben über eine unattenden Account authentifiziert werden. Also wird auch hier alles geboten.

 

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, Business Connectivity Services, Office 2010, Service Applications, SharePoint 2010, Visio Services

 
Oct19

Vorstellung: SharePoint 2010 Remote Blob Storage (RBS)

von Nahed Hatahet

Nun gibts zahlreiche öffentliche News diese Woche in Las Vegas auf der internationale SharePoint 2010 Konferenz. Es ist hier gerade 3 Uhr früh, ich kann nicht schlafen, also ein weiterer Blogeintrag:

Microsoft wird auch hier den Remote Blob Storage (RBS) vorstellen: Für all jene, die mit den Sizingrichtlinien nicht “klar kommen” weil Sie eben viele Dokumente ablegen müssen. Speichert ja SharePoint seine Dokumente direkt in der Datenbank und wenn es eben viele davon gibt, wachsen diese Datenbanken enorm. So musste man auf viele SiteCollections “wechseln” (man konnte bis max. eine Datenbank einer SiteCollection “quasi” zuordnen). War auch kein Problem, man musste es halt sehr genau planen (SiteCollection Design, Datenbankdesig, usw.). Das schöne daran: Es gab bis heute 3rd party Tools, die das Auslagern der Dokumente (SQL Blob´s) auf z.B. einem Fileserver oder Storage unterstützen. Dafür hatte Microsoft eine eigene SharePoint API zur Verfügung gestellt. 3rd party kostet nun mal Geld und man hat ein weiteres Tool zu managen.

In SharePoint 2010 wird es diese API nicht mehr geben und Microsoft führt eine Architekturänderung durch: Remote Blob Storage (RBS) ermöglicht nun das auslagern von Dokumenten auf externe Speicher. Dazu ist also ein entsprechender RBS-Provider nötig, der eben die Remote Blob Storage Funktion unterstützt. Microsoft bietet einen sozusagen “austauschbaren” RBS Provider an, somit können auch 3rd party Hersteller auf dieses System elegant aufsetzen (z.B. könnte ein Backup / Restore Hersteller einen eigenen RBS-Provider zusätzlich für dessen Backup / Restore Funktionalitäten zur Verfügung stellen, oder ein Storage Hersteller z.B.).

Somit bietet SharePoint 2010 einen neue Möglichkeit für das Speichern von Content: Nach einem Upgrade kann man dies eben “native” nutzen und 3rd party Hersteller können sich hier auch perfekt integrieren.

Gratulation an Microsoft, einer der wichtigsten Schritte wie ich finde, denn große Dokumentzahlen sind nun dank Remote Blob Storage eben ein “Kinderspiel”, vor allem wenn man Richtung ECM denkt und große Datenmengen.

Feel free to Xing me

Kategorien: Backup und Recovery, Business Connectivity Services, Allgemeines, Office 2010, Remote Blob Storage (RBS), Storage

 
Oct18

Vorstellung: SharePoint 2010 Business Connectivity Services

von Nahed Hatahet

Die Reise nach Las Vegas zum internationalen Launch von SharePoint 2010 und Office 2010 war anstrengend und ich hatte viel Zeit, somit gleich ein neuer Blogeintrag:

Microsoft bringt mit dem neuen Microsoft SharePoint 2010 Server nun auch den Nachfolger des Business Data Catalogs (BDC) heraus. Die Business Connectivity Services dienen zur Anbindung und Integration von externen Datenquellen (LOB-Systeme). War früher die BDC-Komponente im sogenannten Shared Service Provider (SSP) zu finden, sind die neuen Business Application Services als losgelöstes Services in SharePoint 2010 integriert. Die SSP Architektur gibt es in SharePoint 2010 nicht mehr, es folgen eben eigene Services (werden jetzt als Shared Services bezeichnet) zu jeder Komponente, mit dem Vorteil, das diese nun flexiber einsetzbar sind und vor allem die „delegierte Administration“ hier zum Einsatz kommen kann. So kann man z.B. jemanden nur das Recht zu Verwaltung seiner Business Application Services geben (früher musste man da einen Zugriff auf den SSP geben, der ja auch andere Services beinhaltet hat). Weiters kann man nun auch mehrere Instanzen eines Services ausführen und darauf auch unterschiedlich „delegieren“. Man sieht, dass das Auflösen des SSP in SharePoint 2010 somit den Vorteil einer besseren und flexibleren Administration bietet. So lassen sich also externe Daten sehr einfach und über eben die Business Connectivity Services in Ihre SharePoint Applikationen integrieren. Die Business Connectivity Services lassen sich wie alles neuen Shared Services einzeln in der Zentraladministration (Bereich: Application Services) entsprechend verwalten und konfigurieren.

Arbeiten Sie mit Ihren LOB-Daten doch einfach wie mit SharePoint Listen

Unterstützt werden neben externen Content Types auch so genannte externe Listen. Sie können somit über externe Content Types einen klassischen Content Type erstellen, der jedoch seine Inhalte dann aus einem externen System speist.

Blogeintrag Busines Connectivity Services (SharePoint 2010) Bild 2

Ein Beispiel: Sie haben Ihre Kundendaten in einer CRM Lösung gespeichert (wo diese natürlich auch hin gehören) und benötigen genau diese Daten jetzt in einer SharePoint Applikation. So kann man Einen externen Content Type erstellen, der eben dann die Kunden aus CRM als externen Content Type in SharePoint 2010 definiert um diese dann entsprechend in Ihrer SharePoint Applikation zu verwenden. Ein weiteres mehr als tolles Feature ist die Möglichkeit eine externe Datenquelle als Liste zu verwenden mit allen SharePoint 2010 Listfunktionen, die dazu gehören. Musste man dies frühre über eigene BDC WebParts realisieren, kann man heute die so genannte externe Liste mit den Business Connectivity Services mit eben einer z.B. SQL Tabelle verbinden. So hat man relativ rasch zu einer Datenbanktabelle auch gleich das nötige FrontEnd für Eingabe, Editieren und Neu erstellen von Datensätzen, ein echter Mehrwert. Und ja, Sie lesen hier richtigt heraus, dass man nun auch Daten über die Business Connectivity Services in die z.B. LOB-Appliaktion zurück schreiben kann. Microsoft hat eben in der neuen SharePoint 2010 Version einige neue Funktionalitäten integriert, die sich wirklich mehr als sehen lassen können.

Nehmen Sie sich Ihre LOB-Daten über SharePoint doch einfach mit

Auch der Office 2010 Client spielt in Zusammenhang mit den neuen Business Connectivity Services eine mehr als wichtige Rolle, lassen sich damit (z.B. Microsoft Outlook 2010 und/oder Microsoft Workspace 2010) alle externen Daten dann auch Offline mitnehmen bzw. editieren. Alleine diese neuen Funktionalitäten lassen 3rd party Offline Clients „schwach“ aussehen, denn bietet Microsoft nun mit dem Microsoft SharePoint Workspace 2010 einen vollwertigen SharePoint Client, der eben auch alle Offlinefunktionalitäten und mehr mitbringt. Die Business Connectivity Services integrieren sich hier also nahtlos in die Clientwelt des Herstellers.

Blogeintrag Busines Connectivity Services (SharePoint 2010) Bild 1

Ein eigenes Client Framework (=Office Integration Client Framework) sorgt dafür, dass die Daten an Ihren richtigen Platz geschrieben werden, auch vom Client aus, der immer mit den Business Connectivity Services quasi in Kontakt bleibt. Unter anderem kann die Office Client Applikation auch Informationen und Daten entsprechend Cachen.

Durch die nahtlose Integration in das Designtool von SharePoint, den Microsoft Office SharePoint Designer 2010, ist das erstellen und Arbeiten mit den Business Connectivity Service wesentlich einfacher als früher. Und wer noch tieferen Einblick haben will bzw. über das Objektmodell mit SharePoint spricht, kann dazu natürlich auch Microsoft Visual Studio nutzen um eben Ihre SharePoint Applikationen mit extrenen Daten zu verbinden. Ach ja und zu guter letzt, können Sie selbstverständlich alle Informationen für den Zugriff auf Ihre LOB-Applikation (z.B. wenn dies über einen Service Account „passieren“ soll oder eben bestimmte SSO Funktionalitäten zum Einsatz kommen müssen) immer an einem sicheren Ort „hinterlegen“, den so genannten Secure Credential Store, ein weiteres neues Services, dessen Aufgabe es ist, Informationen wie z.B. Credentials hochsicher und verschlüsselt in einer eigenen Datenbank z.B. zu verwalten. Auch nicht schlecht.

Eine Erweiterung, die sich mehr als sehen lassen kann

Die neuen Business Connectivity Services und deren neue Architektur sind somit ein mehr als ehrenwerter Nachfolger des unter SharePoint 2007 ertsmals vorgestellten Business Data Catalog (BDC). Oder lassen Sie es mich anders ausdrücken, die Business Connectivity Services leisten nun das, was uns am BDC immer gefehlt hat, auch wenn dieser mehr als gute Möglichkeiten geboten hat, sind die neuen Budiness Connectivity Services mehr als nur einen Schritt vorraus. Microsoft hat hier mehr als eine gute Arbeit geleistet.

Feel free to Xing me

Kategorien: Business Connectivity Services, Office 2010, SharePoint 2010

 
Home