Mar14

Office 365 SharePoint Online: Eine gelöschte SiteCollection wiederherstellen

von Nahed Hatahet

Hier ein Beitrag von www.office365blog.at:

Jeder weiß, wie mühsam es ist, eine gelöschte SiteCollection wiederherzustellen und wie soll das ganze überhaupt gehen, wenn die Zentraladministration nicht zur Verfügung steht, wie in Office 365 SharePoint Online. Microsoft bietet in Office 365 eine entsprechende Funktion im Administrationsbereich der SiteCollections dafür an.

Ein dezenter Hinweis beim Löschen einer SiteCollections verrät diese Funktionalität …

image

… also nach dem löschen wird eine SiteCollections für 30 Tage quasi aufbewahrt, danach ist diese endgültig vernichtet, d.h. man hat 30 Tage Zeit, diese SiteCollections wiederherzustellen.

Und so geht’s … in der SharePoint Verwaltungskonsole gibt es dazu eine Papierkorbfunktion (seit einem Serviceupdate in Office 365 verfügbar) …

image

Also einfach den Papierkorb anklicken und siehe da, hier findet man alle kürzlich gelöschten SiteCollections wieder …

image

… einfach die gewünschte SiteCollections „anklicken“, dann auf „Gelöschte Elemente wiederherstellen“ im Ribbon klicken und siehe da, die entsprechende SiteCollections steht schon wieder zur Verwendung bereit.

So einfach geht das in Office 365 SharePoint Online, sehr schön, oder?

LG

Nahed Hatahet | nahed@hatahet.eu | powered by www.office365blog.at

Kategorien: Administration, Backup und Recovery, How To's, IT-Pros, Microsoft Cloud, Office 365, Office365, Online Services, SharePoint Online

 
Feb18

Vorstellung: AvePoint DocAve Software Platform

von Nahed Hatahet

Wer SharePoint kennt, kennt auch AvePoint und dessen Unterstützung im Bereich Datensicherung und Archivierungserweiterungen für eben die SharePoint Plattform. Wer sich genauer beschäftigt, weiß auch, dass z.B. NetApp mit dem Snap Manager for SharePoint eigentlich zu 100% auf AvePoint setzt, denn der NetApp Snap Manager for SharePoint ist in Wirklichkeit AvePoint Software die NetApp perfekt in Ihre Storagefunktionalitäten integriert hat. Wir haben ja schon über Vorzüge dieser Software berichtet und somit auch indirekt über AvePoint DocAve. Aber gibt es da nicht noch mehr Möglichkeiten?

Wenige nur wissen, dass AvePoint mittlerweile eine richtige Plattform für SharePoint geworden ist, die so genannte DocAve Software Plattform und wissen auch nicht, was einem entgeht. Es gibt also zahlreiche Erweiterungen für SharePoint, die sich durchaus sehen lassen können.

Die Plattform bietet folgende Bereiche für SharePoint an …

image

- Administration
  - Management 
  - Reporting & Testing  
  - Replikation 
  - Speicheroptimierung

- Datensicherung
  - Backup & Recovery
  - High Availability
  - “SiteBin”

- Gesetzliche Compliance Anforderungen
  - Vault
  - Auditor
  - Content Shield
  - eDiscovery

- Migration
  - SharePoint 2001, 2003, 2007
  - Exchange Public Folder
  - Dateisystem-/Netzwerk-Freigabe
  - Documentum/eRoom
  - OpenText Livelink/Vignette
  - Lotus Notes/Quick Place
  - Oracle Stellent
  - Über http/s verfügbare Inhalte

Wer also seinen SharePoint optimieren will und mehr heraus holen will, kann also AvePoint Produkte nutzen um schneller zum Ziel zu kommen und Kosten zu sparen, das mal vorweg!

LG

Nahed Hatahet | nahed@hatahet.eu

Kategorien: Administration, Allgemeines, Archivierung, AvePoint DocAve, Backup und Recovery, IT-Pros, Migration, SharePoint 2010, SharePoint 2007, SharePoint 2003, Solutions, Tools

 
Aug26

Vorstellung: High Level Backup und Restore für SharePoint 2010 aus dem Hause NetApp

von Nahed Hatahet

Wie bereits von Christoph Wilfing angekündigt ist nun der NetApp SnapManager for SharePoint 6.0 verfügbar. In Zusammenspiel der NetApp Storagelösungen lassen sich damit unter anderem High Level Backup und Restore Szenarien für Microsoft SharePoint Server 2010 realisieren.

Hier eine Funktionsarchitektur für ein Restore Szenario …

image

Die folgende Tabelle soll zeigen, welche SharePoint 2010 Farmkomponenten für einen Restore zur Verfügung stehen (Auszug aus der technischen Referenz):

FARM KOMPONENTE BEMERKUNG
Configuration Database Can only be restored during a whole farm restore
Central Administrator Web   Application Can only be restored during a whole farm restore
Admin Content Database
Web Application
Content Databases Allows granular restore of individual items
State Service
User Code Service Settings for the Sandboxed Code Service
Diagnostics Service Settings for the diagnostics service
Application Registry Service Backwards compatible Business Data Connectivity API
Shared Services Applications
Shared Services Proxies
SharePoint Help Search
InfoPath Form Services InfoPath Forms Services Settings and InfoPath Forms Services form templates
Global Search Settings Farm-level search settings and crawler impact rules
Windows SharePoint Solutions SharePoint solutions and their deployment status
Front-End Resources IIS settings and files, SharePoint 14 Hive folder

 

Der NetApp SnapManager for SharePoint unterstützt somit ein komplettes Backup und Restore Szenario auf Basis der NetApp SnapShot Technologie (sehr schnell) für die Microsoft SharePoint 2010 Plattform. Das besondere daran ist, dass die SnapManager Software die “Anatomie” einer SharePoint 2010 Farm “versteht” und somit ein granulares Rücksichern verschiedenster Komponenten direkt auf Storagebasis ermöglicht (neben den “Catastrophic Restore” Szenarien die unterstützt werden).

HINWEIS: Neben Backup und Restore Szenarien kann man nun mit dem SnapManager auch Archivierungsfunktionen nutzen und die Remote Blob Storage Unterstützung bei Bedarf aktivieren. Weiter gibt es Storage basierende Plattform-Migrationstools für SharePoint 2010(z.B. FileServer, PublicFolder, uvm.).

Wer mehr wissen will und zufällig in Österreich ist, kann alle Infos zu den Tools und deren Möglichkeiten sowie möglichen Szenarien auch bei unserem Event am 14.09.2010 erhalten (hier klicken für Eventdetails und Anmeldung).

Für alle anderen werden wir hier alle Infos “step by step” bloggen …

LG

Nahed Hatahet | nahed@hatahet.eu

Kategorien: AddOns, Backup und Recovery, IT-Pros, Remote Blob Storage (RBS), SharePoint 2010, Storage, Solutions, Tools

 
Aug25

NetApp SnapManager for Sharepoint 2010 Released!

von Christoph Wilfing

Sooo.. mein erster Eintrag auf dem Sharepoint BLog und das wo ich doch mit dem Teil nix am Hut hab? :) Ein klein wenig betrifft es mich immer wieder, da  ja grad die grosze Datenmenge ideal für ein gscheites Storagesystem ist.

Wie viele sicher wissen (oder nicht?) gibt es den SnapManager for Sharepoint bereits seit vielen Versionen. Angefangen mit 1.0 ging die Reise über 2.0.2/2.0.3 bis zur Version 5.0 die schon Sharepoint 2007 supported hat. Erst jetzt durch die seit kurzem verfügbare Version 6.0 ist es auch möglich Sharepoint 2010 korrekt zu backuppen.image

Aber was kann das Teil eigentlich? Naja, Simple und kurz erklärt, es ist damit möglich eine Sharepoint Farm mit allen Komponenten drumherum vollständig zu sichern. Das is ja jetzt noch nicht so besonders. Vorteil der Lösung gegenüber anderen, die Content Datenbanken wie auch der Index muss auf einem Netapp Storagesystem gehostet werden. Ok, das allein könnte man jetzt mal als Vorteil verkaufen. es geht aber darum das man man davon konsistente Snapshots (Sekundenschnelle Backups) machen kann. Unabhängig davon wie grosz die Contentdatenbanken sind.

Trotz dieser schnellen Backups ist es möglich daraus ein einzelnes Dokument zu restoren oder natürlich auch ganze Content Datenbanken in Sekundenschnelle auf den Backupstatus zurück zu setzen. Das allein ist im Gegensatz zu klassischen Backuplösungen schonmal ein recht guter Vorteil.

Ein weiteres sehr interessantes Feature ist im Zusammenhang mit RBS / EBS zu finden. RBS / EBS ist ja eigentlich ein Sharepoint Feature und soweit ich das als Aussenstehender verstanden habe, wird damit erreicht die Content Datenbanken klein zu halten. Wie es funktioniert? Einfach gesagt, man nimmt ein Dokument, speichert die Metadaten in die SQL Datenbank und das eigentliche Dokument als Binary BLOB auf einem beliebigen Filesystem.

 

Dieses Konstrukt bringt jetzt nur wieder ein neues Problem mit sich. Dieses Filesystem kann ein einfaches CIFS Share sein das auf einem beliebigen Server liegt. Will man nun ein Backup der Daten machen, so muss man neben den Metadaten der SQL Datenbank gleichzeitig die CIFS Share Daten sichern. Will man das jetzt mit einer klassischen Backuplösung ergeben sich besagte Probleme. Vor allem wenn dann die CIFS Daten entsprechend grosz werden.

 image

Im Context einer Netapp Storagelösung ist das alles aber kein Thema. Man denke nur an den  Unified Storage Ansatz. CIFS Shares sind direkt auf dem Netapp Storage System abbildbar und können damit direkt Daten des RBS / EBS Providers aufnehmen. Das Backup des Ganzen gestaltet sich dann entsprechend einfacher, man macht einfach einen Snapshot des CIFS Share direkt am NetApp Filer, einen von den SQL Datenbanken die eventuell sogar am selben Filer gehostet werden und schon hab ich alle Daten gesichert. Superschnell und optimiert.

Wer genauere Infos haben will wie das läuft und was alles genau möglich ist, einfach bei uns melden und wir diskutieren das gerne mal direkt.

Feel free to XING me

Kategorien: AddOns, Backup und Recovery, IT-Pros, Remote Blob Storage (RBS), Solutions, Storage, Tools

 
Aug25

Event: Next generation IT am 14.09.2010 (Wien)

von Nahed Hatahet

Es ist wieder so weiter, NetApp und HATAHET veranstalten das Next generation IT Event am 14.09.2010 , melden Sie sich am besten noch heute an …

image

Die optimale Allianz für Ihre Zukunft
Was steckt eigentlich hinter der strategischen Ausrichtung und Alliance von Microsoft und NetApp als gemeinsame Partner für leistungsstarke Business und Datenlösungen?

Schaffen Sie sich Ihre Informationsdrehscheibe in Ihrem Unternehmen mit der Microsoft Business Collaboration Plattform und speichern Sie jegliche Art von Information effizienter und kostengünstiger mit intelligenten NetApp Storage–Lösungen. Erst die Verbindung von verschiedenen Technologien zu einer flexiblen Plattform senkt Kosten und bringt mehr Produktivität für Unternehmen. Weiters wird die HATAHET productivity solutions anhand realisierter Kundenprojekte und Szenarien den Einsatz von Microsoft und NetApp Lösungen aus strategischer Sicht erörtern.

Hochkarätige Besetzung
HATAHET als der Implementierungs-Partner wenn es um integrierte Microsoft und NetApp-Lösungen geht, wartet für Sie mit einer hochkarätigen Besetzung auf.

Josef Broukal, der ehemalige ZIB Anchorman und anerkannter Journalist im IT-Sektor führt durch die Veranstaltung. Die neue Ära der IT wird Ihnen durch Petra Jenner, Geschäftsführung von Microsoft Österreich und Ewald Glöckl, Regional Manager Austria and Eastern Europe NetApp präsentiert. Zur Abrundung der Veranstaltung können Sie, in der von Josef Broukal moderierten, Panel-Diskussion Ihre Fragen an alle Vortragende richten.

Erfahren Sie u.a. wie man mit Storagelösungen die neue SharePoint 2010 Plattform zur Informationsdrehscheibe Ihres Unternehmens macht und mit großen Dokumentenablagen, Remote Blob Storage (RBS) und Compliance Themen umgeht. Auch das Thema Backup und Recovery wird entsprechend behandelt.

Natürlich kommen die Themen Exchange 2010 und Hyper-V auch nicht zu kurz.

>> Agenda, Eventdetails und Anmeldung

Wir freuen uns auf Sie,

Nahed Hatahet / nahed@hatahet.eu

Kategorien: Allgemeines, Backup und Recovery, Enterprise Content Management (ECM), Event, IT-Pros, New World of Work, Remote Blob Storage (RBS), SharePoint 2010, Storage, Vortrag

 
Apr13

NetApp SnapManager für Microsoft SharePoint Server: “RPC Server Unavailable”

von Lapacka Christian

Wenn man SMMOSS installiert braucht man am SQL Server ein SnapDrive und einen SnapManager für SQL (SMSQL). In größeren Umgebungen ist der SQL Server ein Cluster und man bekommt beim Versuch die Disken über iSCSI oder auch FC zu connecten, beim klick auf ConnectDisk im Snapdrive sofort einen “RPC Server Unavailable” Fehler.

Dieser Fehler kann leicht passieren wenn man nicht darauf achtet, dass man den Snapdrive Service (SWsvc.exe im NetApp Program Files Verzeichnis) als erlaubte Ausnahme in der Windows Firewall konfiguriert. Dies sollte auf allen Clusternodes geschehen, da sich das Teil beim Connect/Create Disk auf allen Clusternodes überprüft ob die Disk verfügbar ist und sofort beim klick auf Connect/Create einen Fehler ausgibt, wenn er andere Clusternodes nicht erreichen kann.

Uns ist dies beim Verify aufgefallen, weil ein Snapshot nicht mountbar war! Da es anscheinend viele NetApp Kunden gibt, die das LUN Connect nicht mit Snapdrive machen sondern direkt auf der NetApp wodurch die Disk zwar erreichbar ist, aber das Snapdrive trotzallem beim Verify respektive SnapMount einen Fehler bekommt.

 

Feel free to Xing me

Kategorien: How To's, IT-Pros, Storage, Backup und Recovery

 
Feb28

Erste SharePoint 2010 Referenz: Arbeiterkammer Wien startet zentrale Wissensplattform mit NetApp SAN, Microsoft Hyper-V und SharePoint Server 2010

von Nahed Hatahet


image Der schnelle und reibungslose Zugang zu Wissen, Daten und Dokumenten ist eine der  großen Herausforderungen der Informationsgesellschaft– und eine Frage der Kommunikation
und Organisation. Wer arbeitet woran? Was ist wo vorhanden?

Die AK Wien hat nun ein Referenzprojekt mit der HATAHET productivity solutions GmbH gestartet, um den Informationsaustausch und Wissensstand innerhalb der Organisation auf ein neues, verbessertes Niveau zu bringen und zugleich die Overhead-Kosten abzubauen.

Die Infrastruktur für die SharePoint-2010-Umgebung muss technische und wirtschaftliche
Kriterien erfüllen:

• Nahtlose Integration in Microsoft Windows-Infrastruktur
• Hohe Ausfallsicherheit für Applikationsserverund Storage
• Flexible Erweiterbarkeit aufgrund des potenziell landesweiten Roll-Outs
• Schnelles Backup & Recovery mit hohem Detailgrad
• Auslagern von Dokumenten aus SharePoint-Datenbanken (Remote Blob Storage)
• Enger Kostenrahmen
• Langfristige Investitionssicherheit

Lesen Sie die ganze Referenz:
http://www.hatahet.eu/presse/Presseaussendungen/CS_AK-WIEN_AT_screen.pdf

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, Backup und Recovery, Enterprise Content Management (ECM), SharePoint 2010, Storage, Referenz

 
Jan25

Von Amsterdam nach Wien: Überblick Backup und Restore

von Lapacka Christian

Beim Backup von SharePoint muss man auf einiges Achten um wirklich alles zu sichern. Welche Sicherungstools einem zu Verfügung stehen und was diese können möchte ich hier kurz erläutern!

Sicherungstools

- SharePoint 2010 Native Backup

- Microsoft Data Protection Manager (DPM)

- SQL Server Backup

- VSS Writer

- Third party tools

(!!!Hierbei genau nachforschen was man sichern, wiederherstellen kann und welche unterstützten Methoden verwendet werden!!!)

Backup Tools

Features/Functionality

SharePoint

DPM

VSS Writer

SQL

Farm

Yes

Yes

Yes

No

Configuration

Yes

No

Yes

No

Content Databases

Yes

Yes

Yes

Yes

Service Applications

Yes

Yes

Yes

No

Search

Yes

Not yet

Yes

No

 

Backup Vergleich

Ich hoffe man kann etwas erkennen ;)

CIMG1221

Restore Vergleich

CIMG1222

 

Feel free to Xing me

Kategorien: SharePoint 2010, Tools, Backup und Recovery

 
Nov25

SharePoint 2010 Granular Backup & Restore

von Lapacka Christian

  

Die “Granular backup operations” in SharePoint 2010

In der SharePoint 2010 Central Administration hat sich ja einiges getan, ich habe mir mal explizit die neuen SharePoint 2010 Backup und Restore Funktionen durchgesehen und stellte fest, dass Microsoft endlich die SharePoint 2010 Site Collection Backups bzw. Site und List Exports in die Central Administration eingebunden hat.

Mit Site und List Exports kann man „wie der Name schon vermuten lässt“ explizite SharePoint 2010 Listen einer Seite sichern, leider aber keine Workflows und Alerts!

image002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das neue an dieser SharePoint 2010 Backup Methode ist, dass sie zwar die ressourcenintensive, aber nützliche Snapshot Methode des Microsoft SQL-Servers benutzt (deswegen unbedingt die Voraussetzungen der Server im Vorfeld prüfen!).

image004

 

 

 

 

 

 

Beim SharePoint 2010 Site Collection Backup änderte sich außer der Integration in die Central Administration nichts!

 

Die “Granular recovery operations” in SharePoint 2010

Irgendwo muss diese geniale Benutzerfreundlichkeit doch enden, dachte ich mir und stand nun vor dem zurücksichern und genau hier gehen wir wieder “einen Schritt zurück”, also nicht ganz so weit wie man vermuten lässt, aber doch nicht so einfach wie über das SharePoint 2010 Benutzerinterface.

Das Zurücksichern von gesicherten oder exportierten SharePoint 2010 Seiten und Listen funktioniert nur über die neue SharePoint 2010 Remote PowerShell.

Dafür gibt’s die SharePoint 2010 Powershell-Befehle:

restore-spsite & import-spweb

Wichtig zu wissen wäre noch das, dass Importieren einer SharePoint 2010 Site nur möglich ist wenn auch eine entsprechende Site mit dazugehörigem Template vorhanden ist. (Import nicht möglich mit keinem oder falschem Template).

Bei den SharePoint 2010 Listen kann man entweder alle Elemente wiederherstellen oder Elemente die fehlen. Standardmäßig überschreibt der import-spweb Befehl alle Elemente die mit der „Restore-Version“ existieren. Mit dem Parameter “–updateversion ignore” kann man ohne alle Elemente der Liste zu überschreiben ein Element wiederherstellen.

 

Feel free to Xing me

Kategorien: Backup und Recovery, IT-Pros, PowerShell, SharePoint 2010

 
Oct19

Vorstellung: SharePoint 2010 Remote Blob Storage (RBS)

von Nahed Hatahet

Nun gibts zahlreiche öffentliche News diese Woche in Las Vegas auf der internationale SharePoint 2010 Konferenz. Es ist hier gerade 3 Uhr früh, ich kann nicht schlafen, also ein weiterer Blogeintrag:

Microsoft wird auch hier den Remote Blob Storage (RBS) vorstellen: Für all jene, die mit den Sizingrichtlinien nicht “klar kommen” weil Sie eben viele Dokumente ablegen müssen. Speichert ja SharePoint seine Dokumente direkt in der Datenbank und wenn es eben viele davon gibt, wachsen diese Datenbanken enorm. So musste man auf viele SiteCollections “wechseln” (man konnte bis max. eine Datenbank einer SiteCollection “quasi” zuordnen). War auch kein Problem, man musste es halt sehr genau planen (SiteCollection Design, Datenbankdesig, usw.). Das schöne daran: Es gab bis heute 3rd party Tools, die das Auslagern der Dokumente (SQL Blob´s) auf z.B. einem Fileserver oder Storage unterstützen. Dafür hatte Microsoft eine eigene SharePoint API zur Verfügung gestellt. 3rd party kostet nun mal Geld und man hat ein weiteres Tool zu managen.

In SharePoint 2010 wird es diese API nicht mehr geben und Microsoft führt eine Architekturänderung durch: Remote Blob Storage (RBS) ermöglicht nun das auslagern von Dokumenten auf externe Speicher. Dazu ist also ein entsprechender RBS-Provider nötig, der eben die Remote Blob Storage Funktion unterstützt. Microsoft bietet einen sozusagen “austauschbaren” RBS Provider an, somit können auch 3rd party Hersteller auf dieses System elegant aufsetzen (z.B. könnte ein Backup / Restore Hersteller einen eigenen RBS-Provider zusätzlich für dessen Backup / Restore Funktionalitäten zur Verfügung stellen, oder ein Storage Hersteller z.B.).

Somit bietet SharePoint 2010 einen neue Möglichkeit für das Speichern von Content: Nach einem Upgrade kann man dies eben “native” nutzen und 3rd party Hersteller können sich hier auch perfekt integrieren.

Gratulation an Microsoft, einer der wichtigsten Schritte wie ich finde, denn große Dokumentzahlen sind nun dank Remote Blob Storage eben ein “Kinderspiel”, vor allem wenn man Richtung ECM denkt und große Datenmengen.

Feel free to Xing me

Kategorien: Backup und Recovery, Business Connectivity Services, Allgemeines, Office 2010, Remote Blob Storage (RBS), Storage

 
Home