Oct30

The brand new HATAHET SharePoint 2010 Beta Portal

von Andrea Szivacsek


SharePoint 2010 eben noch auf der internationalen SharePoint Konferenz in Las Vegas gelaunched, nun schon auf der HATAHET Showbühne.

Mit den brandneuen Informationen direkt von der internationalen SharePoint Konferenz hat sich die HATAHET Schmiede an die Arbeit gemacht und mit dem gesammelten Wissen das neue HATAHET SharePoint 2010 Beta Portal gebaut.

Hier die ersten Eindrücke:

HATAHET SharePoint 2010 Portal Home1

Eine der großartigen Neuerungen ist die Funktionalität der “Dokumenten-Sets" (Virtuelle Klammer). Damit können Sie nun endlich mehrere Dokumente zu einem Dokument-Set zusammenfassen um dann z.B. für das gesamte Set einen Genehmigungs-Workflow anzustoßen. 

HATAHET SharePoint 2010 DocumentSet1

Und sehen Sie, wer uns auch hier wieder über den Weg läuft….DER RIBBON welcher das gesamte User-Interface extrem komfortabel gestaltet. Nach einer kurzen Phase der zurückhaltenden Anfreundung, kann man sich eine Arbeit mit SharePoint ohne Ribbon nicht mehr vorstellen.

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, SharePoint 2010

 
Oct28

Vorstellung: SharePoint 2010 Visio Services

von Nahed Hatahet

In SharePoint 2007 wurden die Excel Services vorgestellt, in SharePoint 2010 folgen nun untern anderem die sogenannten Visio Services. Mit Visio 2010 lassen sich viele Szenarien in Zusammenhang mit SharePoint 2010 realisieren, die ich hier ein wenig vorstellen möchte. Viele unserer Kunden wollen immer wieder Visio Diagramme auch auf SharePoint Webseiten publizieren, was auch bisher realisierbar war (eben ein Visio Diagramm über den PageViewer WebPart auf einer SharePoint Webseite sichtbar machen), geht nun wesentlich besser über eben die Visio Services und bietet darüber hinaus erweiterte Möglichkeiten,

Visio Diagramme in SharePoint 2010 “rendern” lassen

Mit Visio 2010 können somit Visio Diagramme 1 zu 1 auf den SharePoint 2010 Teamseiten publiziert werden, damit diese eben im SharePoint entsprechend gerendert werden können. Eine entsprechende Interaktion ist hier ebefalls dann möglich. So können also Visio Diagramme auf einem Portal für viele Benutzer zugänglich gemacht werden, ohne dass Visio am Client implementiert sein muss. Hier ein Beispiel einer Visio Grafik, welche mit den Visio Services auf einer SharePoint 2010 Umgebung publiziert wurde:

visioservices_hatahet1

Somit liegt also das Visio-File auf einen zentralen Speicherot (SharePoint 2010) und kann immer über einen Browser abgerufen werden und man erspart sich lästige Dialoge. Das sind auch schon die Vorteile gegenüber früher. Und so funktionierts …

visioservices_hatahet5

Viso Diagramm erzeugen und mit Data Source verbinden, dann einfach publizieren und das Diagramm kann von den Benutzer sofort auf einer SharePoint 2010 Webseite genutzt werden. Sie kennen den Vorgang bereits von den in SharePoint 2007 integrierten Excel Services? Da haben sie recht, ist auch vom Prinzip her nichts anderes, außer dass es eben Visio ist. Wieso soll man das Rad neu erfinden, das Gute ist ja oft so nah.

Visio Diagramme mit Daten aus z.B. SharePoint “rendern” lassen

Wer Visio kennt, der weiß, dass man damit sehr gute Diagramme erstellen kann, welche auf bestehende Rohdaten aufbauen (z.B. ein Netzwerkdiagramm). Ändern sich die Rohdaten, ändert sich auch das Visio Diagramm entsprechend. Mit SharePoint 2010 können diese Rohdaten für ein Visio Diagramm aus einer SharePoint 2010 Liste kommen, einer SharePoint 2010 external List (z.B. Daten aus einer LOB-Applikation über die Business Connectity Services), oder über eine SharePoint 2010 Data Connection Library direkt aus einem beliebigen Backendsystem wie z.B. einem SQL Server Datawarehouse.

visioservices_hatahet2

Somit lassen sich sehr schön mit den ganz oben erwähnten Basisfeature eben nicht nur Visio Diagramme nun sehr einfach und perfekt integriert anzuzeigen, sondern dieser werden anhand der Rohdaten entsprechend aktualisiert gerendert. Ändert sich z.B. der Status eines Server aus so einer “Rohdatenliste”, ändert sich “live” auch das Visiodiagramm dazu.

Wenn man sich nun überlegt, welche komplexen Szenarien sich hier auf eine einfache Art und Weise nun realisieren lassen. Statusanzeigen, Netzwerkdiagramme, uvm.

Visio Diagramme im Kontext mit anderen Datenansichten

Un zu guter letzt kann man eben mit den beiden o.a. Funktionalitäten nun auch Visio Diagramme so in Teamseiten einbauen, dass diese im Kontext zu den Daten auf der Teamseite z.B. stehen. Listen und das neue ChartWebPart können somit in Zusammenhang mit einer Visiografik gleichzeitig dargstellt werden.

visioservices_hatahet3

In diesem Beispiel sieht man sehr schön eben die Visiografik und entsprechende weitere Visuialisierungen auf die gleichen Daten mit einem ChartWebPart gleichzeitig. Schaut doch ganz nett aus und Sie sehen schon, was man mit den neuen Visio Services so alles realisieren kann. So lassen sich Viso Diagramm direkt in SharePoint Applikationen integrieren und dies auf höchstem Niveau.

HINWEIS: Der Visio WebPart, der eben diese Funktionalitäten bietet unterstützt auch die bekannten WebPart Connections, auch hier kann man somit einiges “heraus holen”.

Architektur der Visio Services

Die Visio Services bauen direkt auf die SharePoint Application Services auf …

visioservices_hatahet4

HINWEIS: Der Nachfolger der Windows SharePoint Services V3.0 wird nun als Microsoft Sharepoint Foundation 2010 “gehandelt”.

Das ganze ist natürlich nicht nur für Internet Explorer User benutzbar, sondern auch für FireFox und Apple Safari Benutzer. Diese 3 Browser werden hier entsprechend unterstützt. Das Rendern erfolgt schön mit der bewährten Silverlight Technologie und wer es nicht installiert hat nutzt das ganze im PNG Format (=Down-level Experience).

Verwenden Sie Daten für ein Visio Diagramm können diese von folgenden Quellen stammen: SharePoint Listen (auch external List), SQL über ODC, ODBC, Excel / Excel Services, OLDEDB oder eben benutzerdefiniert (custom).

Natrülich kann ebenfalls mittels Kerberos, SSO (über Secure Store Service) oder eben über eine unattenden Account authentifiziert werden. Also wird auch hier alles geboten.

 

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, Business Connectivity Services, Office 2010, Service Applications, SharePoint 2010, Visio Services

 
Oct26

Vorstellung: Offline Client aus dem Hause Microsoft macht 3rd party überflüssig …

von Nahed Hatahet

Wie ich ja bereits berichtet habe, bringt Microsoft mit SharePoint 2010 auch einen neuen SharePoint Client heraus mit dem Namen SharePoint Workspace 2010, welcher eben als SharePoint Client zu sehen ist und somit 3rd Party Offline Clients für die die meisten Kunden somit überflüssig machen wird.

Was ist SharePoint Workspace 2010?

SharePoint Workspace 2010 ist eine Microsoft Office 2010 Applikation, die eine Synchronisation mit SharePoint ermöglicht.

Workspace1

Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Ein schnelleres Arbeiten, egal wo Sie sind und egal ob sie eine Verbindung zu SharePoint haben, oder nicht. Schnell deswegen, weil wenn sie ein Dokument z.B. über den SharePoint Workspace 2010 öffnen, dieses direkt vom Computer geladen wird, da es ja synchronisiert ist. Cool, oder?

Weiters bietet SharePoint Workspace 2010 die Möglichkeit folgende Bereich einer SharePoint Farm zu synchronisieren:

- Kollaborative Inhalte von SharePoint

- Teamsites und MySites

- Dokumentenablagen und Listen

- Externe Listen (z.B. Daten aus SAP über die Business Connectivity  
  Services
mit Workspace offline mitnehmen und sogar verändern!)

- uvm.

HINWEIS: Wer Windows 7 einsetzt profitiert auch vom neuen Branch Cache Feature in Zusammenhang mit Windows Server 2008 R2, so muss ein Dokument, wenn es im Workspace synchronisiert wird und dieses von irgendeinen anderen Benutzer in der gleichen Zweigstelle schon mal synchronisiert worden ist, nicht nochmals synchronisiert werden, sonder wird direkt vom Branch Cache übermittelt. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gegenüber 3rd party Software. Microsoft integriert sich perfekt in Microsoft und mit Windows 7, SharePoint und den SharePoint Workspace sieht man, wie diese Dinge perfekt miteinander arbeiten. Wer mehr über Windows 7 lesen will, im PFM-Magazin gibts eine gute Titelstory dazu (hier zum PFM-Magazin, auf Seite 20 gibts den Artikel). Wer nicht den ganzen Aritek lesen will, findet hier einen Überblick dazu. Die Kunst ist es von Personen zu profitieren, die wirklich alle Aspekte beachten, wie man hier wieder einmal sieht: Viele Produkte in Detail zu kennen, bietet erst den echten Mehrwert.

Einfachste Bedienung für Ihre Endbenutzer

Auch der neue SharePoint Workspace 2010 wartet mit dem “Ribbon” Interface auf und bietet somit eine einheitliche und einfache Bedienung für Ihre Endbenutzer. Mit ein paar Mausklicks ist eine Teamsite oder Dokumentenablage offline genommen bzw. synchronisiert.

Einfach im Interface vom SharePointWorkspace auf News klicken und schon kann man entsprechend loslegen …

Workspace2     Workspace3

     Workspace4

Das ganze können Sie selbstverständlich auch direkt auf der SharePoint Oberfläche tun. Im “Ribbon” am SharePoint einfach auf “Sync to my Computer” klicken und fertig. Der folgende Screenshot zeigt den “Ribbon” dafür auf der Weboberfläche des SharePoint 2010.

Workspace5

HINWEIS: Der Münpunkt wird noch mit einer schönen Grafik versehen sein und er wird definitiv noch umbenannt werden (hab ich in Las Vegas bereits “erfahren” können).

Über den Launchbar alles im Griff …

Hat man erst einmal synchrosnisiert, kann ein Endbenutzer nun über den SharePoint Workspace 2010 “Launchbar” alle Funktionalitäten nutzen und hat Zugriff auf alle Bereiche, die er synchronisiert hat, auch wenn er keine Verbindung zum SharePoint hat.

Workspace6

Und wenn er eine Verbindung hat, dann eben ein extrem schneller Zugriff, denn es ist ja alles schon am Client synchronisiert und brauch tnicht erst “downgeloaded” werden. Viele Benutzer werden dieses Tool alleine deswegen schon lieben.

Mit dem SharePoint Workspace 2010 können Benutzer sich so Ihr eigenes Umfeld schaffen und alle für Ihn relevanten Daten und Informationen hier abrufen. Das schöne: Der Benutzer stellt sich so seinen “Workspace” zusammen, ähnlich wie beim Outlook, wo man sich z.B. seine eigenen Ablagen schaffen kann, mit einem Vorteil: Diese Ablage ist immer synchron mit z.B. der SharePoint Site und alle anderen Benutzer bekommen jede Änderung immer mit, denn diese synchronisieren ja auch mit dem SharePoint (der also als zentraler Informationsspeicher oder “Hub” dient, in diesem Szenario).

Und dies eben über die Business Connectivity Services auch für LOB-Anwendungen wie z.B. SAP, Oracle, usw. = unvorstellbare Szenarien, die uns diese neuen Funktionalitäten nun bieten.

Ein Produkt, dass sich sehen lassen kann und sicherlich für die meisten ein 3rd party Tool auf jeden Fall überflüssig machen wird. So sparen Sie Geld und nutzen die Qualität von Microsoft Software, die den wertvollen Office Bedienungskomfort bieten.

Ein echter Mehrwert! :)

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, Mobility, Office 2010, SharePoint 2010, Tools, Workspace 2010, Offline

 
Oct26

HATAHET SHAREPOINT 2010 und Office 2010 Beta Event

von Nahed Hatahet

Holen Sie sich den entscheidenden Wissensvorsprung!

Es bilden sich bereits die ersten Communities, man spricht und hört es leise, die SharePoint 2010 und Office 2010 Welle ist im Anrollen, langsam aber bestimmt. Microsoft hat bereits im Oktober auf der internationalen Office 2010 und SharePoint 2010 Konferenz in Las Vegas alle Details zum neuen Beta Release von SharePoint 2010 und Office 2010 einer breiten Masse präsentiert und die HATAHET als der SharePoint und Office Spezialist in Österreich war selbstverständlich wie immer mit von der Partie. Wir wollen Ihnen bei diesem Event die wichtigsten und durchaus beeindruckenden Neuigkeiten rund um die kommenden Produkte präsentieren, damit Sie für die Zukunft gerüstet sind, ganz nach unserem Motto: "we support your growth".

HATAHET_HomepageHeader_SharePoint2010-Event_20091125

Melden Sie sich am besten heute noch an:

[ Event-Details ] >> zu den Eventdetails <<

[ Anmeldung ] >> HIER ANMELDEN <<

 

Und hier noch mehr Facts zum Event …

AGENDA

08:30 - 09:00 
Welcome, Kaffee, Gewinnspielteilnahme 

09:00 - 09:15 

Keynote - SharePoint 2010 und Office 2010 - the next generation | beyond universe
Leo Faltus | Microsoft Österreich

09:15 - 09:30 
Vorstellung der Firma HATAHET | die Astronauten
Nahed Hatahet | HATAHET productivity solutions

09:30 - 10:15
Neue Potentiale von SharePoint 2010 und Office 2010 nutzen | discovering universe
Nahed Hatahet | HATAHET productivity solutions

  • Vorstellung und Überblick: Was bieten SharePoint 2010  & Office 2010
  • Keine Kapazitätsgrenzen mehr: Flexibler durch neue Service Architektur
  • ECM: Realisierung von großen Dokumentablagen, Archivierung, Taxonomie / Metadaten
  • LOB-Integration mit den neuen Business Connectivity Services (external Lists)
  • Visio Process Services, Enterprise Search, "echtes" Web Content Management & Performance Point Services

 

10:15 - 10:30 
PAUSE - SPACE BREAK I

10:30 - 11:15 
Praxisbericht: 360 Grad SharePoint 2010 Collaboration | fasten your seat belt
Andrea Szivacsek | HATAHET productivity solutions

  • Das neue Arbeiten mit dem SharePoint "Ribbon" Interface und Office 2010
  • Neue Funktionen im Bereich Knowledge Management, Collaboration & Social Networking
  • Der neue SharePoint Client: SharePoint Workspace 2010 (inkl. Offline Funktionalitäten)
  • Arbeiten mit Dokumenten und Metadaten, Office 2010 Backstage und SharePoint
  • Neue Suche: Wildcard & Co, Einkreisen des Suchergebnisses, Social Search

 

11:15 - 11:45 
Neuerungen: Formularmanagement und Visio 2010 Workflow | jump into universe
Markus Reisinger | HATAHET productivity solutions

  • Leistungsspektrum: Formularmanagement mit InfoPath 2010 und SharePoint 2010
  • Verwenden Sie doch für alle SharePoint 2010 Eingabemasken einfach InfoPath 2010
  • Workflow News: SharePoint Designer 2010 und Visio 2010 Workflow
  • Ein Beispiel: HATAHET Tätigkeitsverwaltung ala SharePoint 2010

11:45 - 12:00 
PAUSE - SPACE BREAK II

12:00 - 12:25
How we built the HATAHET solutions for SharePoint 2010 | space cowboys
Axel Heer | HATAHET productivity solutions
Nahed Hatahet| HATAHET productivity solutions

  • Vorsprung: Die HATAHET solutions for SharePoint sind bereits für 2010 adaptiert
  • Funktionsumfang der HATAHET solutions for SharePoint und dessen Mehrwert
  • Vorstellung Automatisierung: HATAHET Teamsite Provisioning @ D.Swarovski & CO.
  • Automatisierung durch Teamsite Provisioning auch mit SharePoint 2010

 

12:25 - 12:50 
Next Generation Business Process Management | shaping universe
Robert Hutter | PROLOGICS

  • Überblick: Konzept und Systemkomponenten von PROLOGICS FireStart
  • Intuitive Modellierung von Geschäftsprozessen mit dem FireStart Manager
  • Vom fachlichen Modell bis zum operativen SharePoint Workflow
  • Native Outlook Integration und transparente Anbindung von LOB-Applikationen

 

12:50 - 13:00 
Erfolgsfaktor Schulungen | space camp
Michael Swoboda | ETC Enterprise Trainings Center

ab 13:00 
Q & A, Gewinnspielverlosung & danach Buffet| refreshment after space trip

  • 1. Preis: HATAHET SharePoint 2010 Consulting Kits
  • 2. Preis: ETC Trainingsgutscheine

 

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, Event, Office 2010, SharePoint 2010

 
Oct26

Welcome to SharePoint PowerShell

von Nahed Hatahet

Wie wir alle ja wissen, wird nun PowerShell so wirklich auch in die SharePoint Welt “Einzug” nehmen. Ich habe da ja schon darüber berichtet.

Die Geschichte von PowerShell …

Wenn man sich so die Geschichte und die Entwicklungen zum Thema “Scripting und SharePoint” ansieht, sieht man erst, wie viel sich hier wirklich getan hat:

PowerShell1

Nicht nur, dass Microsoft es geschafft hat mehr oder weniger PowerShell als als den Standard für das Scripten von Microsoft Umgebungen einzuführen, ist das Ding auch noch schnell.

Powershell ist schnell und bietet ca. 652 Befehle …

Wir sehen bereits heute in den ersten SharePoint 2010 Implementierungen, wie vorteilhaft und performant PowerShell wirklich ist und welches Potenzial hier dahinter steht.

PowerShell2

Für alle die PowerShell im Detail noch nicht so kennen, gibts im SharePoint Umfeld zahlreiche Cmdlets für das Konfigurieren, Auslesen, Erstellen, uvm. die dann z.B. auf Objekte wie Sites, Site Collections, Web Applications, Application Services “wirken” können.

Scripts sind weniger fehleranfälliger, als Menschen …

So lassen sich z.B. Standardscripst für z.B. das Generieren von WebApplikationen oder sonstiges Objekte realsieren, Sie wissen ja, ein Script macht nicht so viele Fehler, wie Menschen, daher ist es ideal, wenn man für Dinge, die immer wieder kehren einfach schnell mal ein PowerShell Script schreibt und entsprechend zur Verfügung stellt.

Das ganze natürlich objektorientiert ;)

HINWEIS: Wer ststadm liebt, kann dies auch weiterhin verwenden, denn SharePoint 2010 wird auch weiterhin ststadm-Befehle unterstützen, aber ich kann nur wirklich empfehlen, steigen Sie um, es ist ein echter Mehrwert.

Feel free to Xing me

Kategorien: PowerShell, Scripting, SharePoint 2010, Tools

 
Oct25

Migration: Upgrade nach SharePoint 2010

von Nahed Hatahet

Für alle die bereits den Microsoft Office SharePoint Server 2007 im Einsatz haben und sich fragen, wie denn der entsprechende Upgradepfad nach Microsoft SharePoint Server 2010 aussehen wird, kann ich vorweg mal vermitteln: Microsoft hat sich mehr als bemüht und bietet sehr gute Upgrademöglichkeiten.

In Farmen mit mehreren Server kann dieser Prozess dennoch komplex werden und sollte daher ausnahmslos von erfahrenen SharePoint Experten durchgeführt werden, welche sich eben intensiv mit dem Thema “Migration / Upgrade nach SharePoint 2010” beschäftigen.

Microsoft bietet mehrere Ansätze an, eine bestehende SharePoint 2007 Farm nach SharePoint 2010 zu migrieren:

Ansatz 1 | Die “In-place Upgrade” Variante

Die sogenannte In-place Migration dient dazu eine bestehende SharePoint 2007 Farm direkt nach SharePoint 2010 zu migrieren. Dabei wird SharePoint 2010 über die bestehende SharePoint 2007 Implementierung installiert. Wichtig ist, dass alle Basisvorraussetzungen und Systemanforderungen eingehalten werden und die Farm mit dem Pre-upgradechecker Tool (ab SharePoint 2007 SP2 gibts dafür einen eigenen stsadm-Befehl) in Bezug auf mögliche Problembereiche, die während einer Migration auftreten können, gegengeprüft werden kann.

SharePoint 2010 In-place Upgrade

WICHTIG: Sollte Ihre Umgebung nicht auf 64-Bit implementiert worden sein (wir empfehlen dies seit Jahren bei allen Kunden), müssen Sie die bestehende Farm vorher auf 64-Bit migrieren um z.B. ein In-place Upgrade durchführen zu können. Dies gilt ürbigens auch für Windows Server 2008 und SQL Server Komponenten. Es gelten eben für alle Bereiche Systemvorrausetzungen, die VOR einem In-place Upgrade durchgeführt werden müssen (ich meinte ja bereits oben, dass dies durchaus auch komplex werden kann).

image

Weiters gilt dies übrigens auch für Solutions / Features und WebParts bzw. kurz für alle Erweiterungen welche Sie in Ihrer Farm vorgenommen haben, d.h. alle Komponenten müssen auf jeden Fall 64-Bit fähig sein. Sind diese das nicht, müssen Sie entsprechen nachjustiert werden.

HINWEIS: Prüfen Sie somit auch alle Komponenten und WebParts, die Sie in Zukunft für Ihre SharePoint 2007 kaufen bzw. entwicklen lassen, dass diese zu 100% 64bit fähig sind. Auch dies machen wir bereits seit Jahren, da es offensichtlich war, dass Microsoft 64bit fokusieren wird (Sie kennen das ja bereits von der Exchange-Welt, wo Exchange 2010 RTM bereits verfügbar ist und seit Exchange 2007 alles 64bit ist).

Sind mal alle Voraussetzungen geschaffen und wurde auch das Pre-upgradechecker Tool über stsadm fehlerfrei aufgerufen, kann nun mit dem In-place Upgrade begonnen werden. Beachten Sie dazu bitte auch die entsprechende Reihenfolge, die Microsoft dafür vorgesehen hat (z.B. fangen Sie mit dem Server an, der die Zentraladministration implementiert hat an, usw.). Wichtig ist auch, dass der Configuration Wizard erst ausgeführt werden darf, wenn auf allen Servern das SharePoint 2010 Setup ausgeführt worden ist.

Danach läuft die SharePoint Farm mal auf SharePoint 2010 Technologie, die Webseiten und die neuen “Ribbon” Funktionalität ist jedoch noch nicht vorhanden (die Webseiten schauen so aus, wie im SharePoint 2007). Erst durch das Ausführen des Visual Upgrades werden die Webseiten mit dem neuen “Design” und dessen “Ribbon” zur Verfügung gestellt. Dieser Prozess kann sehr schön “getestet” werden. So lassen sich Webseiten mit Visual Upgrade zwischen “alten” und “neuen” Design beliebig umschalten. Dies ist ideal für Kunden, die zwar wechseln wollen und z.B. in erster Phase alle neuen Funktionalitäten nutzen wollen, den Endbenutzer aber noch nicht sofort mit dem neuem “Ribbon” überraschen wollen (z.B. weil es noch keine Schulungen gab). Das Visual Upgrade ist Webseitenorientiert und kann selbstverständlich über Powershell zu 100% gescriptet werden.

HINWEIS: Der SSP wird bei diesem Upgrade-Verfahren in einzelne Service Applications “umgewandelt” und extistiert danach somit nicht mehr. Die entsprechenden Dienset werden also dann von den jeweiligen Service Applications zur Verfügung gestellt.

Letzter Schritt wäre dann eigentlich das Prüfen der Logs und die Beseitigung von eventuellen Fehlern nach dem Migrationsvorgang.

Nach der Migration kann dann bei Bedarf mit der Restrukturierung des Portals und das einarbeiten der neuen Funktionalitäten begonnen werden. Die In-place Migrationsvariante ist für Kunden gedacht, die die bestehende Infrastruktur verwenden wollen und auch alle Inhalte entsprechend übernehmen wollen (1 zu 1). Das Problem dieser Migrationsvariante: Wenn es Probleme bei der Migration geben sollte, ist die Farm und die entsprechenden Benutzer nun mal auch betroffen davon. Aber Migrationen sind nun mal etwas für Experten und sollten auch nur von solchen durchgeführt werden!

Die In-place Migration ist ideal für kleinere und mittlere Umgebungen, in denen die Architektur der Farm möglichst gleich bleiben soll. Beachten Sie bitte, dass große und viele Inhaltsdatenbanken bei einem In-place Upgrade auf einmal übernommen werden und der Prozess durchaus auch dann lange dauern kann.

Ansatz 2 | Die “Database migration” Variante

Gehts darum eine Farm neu zu strukturieren bzw. gibt es viele und große Inhaltsdatenbanken, ist die Variante der “Database Migration” der ideale Weg, auch wenn man dafür wesentlich mehr Ressourcen benötigt. Das Prinzip ist relativ einfach: Man baut eine neue saubere SharePoint 2010 Farm auf (=daher Ressourcenintensiv) mit allen entsprechenden Vorraussetzungen und Anforderungen. Diese agiert somit völlig unabhängig von der bestehenden SharePoint 2007 Farm. Man baut somit dann auch die entsprechenden WebApplikations Architektur auf, die man benötigt und kann dann eben mit der "Database migration” beginnen. Dazu wird einfach von einer SharePoint 2007 Inhaltsdatenbank eine Sicherung erstellt und am Datenbankserver der neuen Farm online genommen.

SharePoint 2010 Database migration

Nun kann diese mit z.B. Powershell einer WebApplikation in der neuen SharePoint 2010 Farm hinzugefügt werden (übrigens können Sie dies auch mit stsadm durchführen, denn stsadm Befehle können weiterhin verwendet werden und der “addcontentdb” Befehl im stsadm ist ja eigentlich auch nichts neues, auch wenn Sie unbedingt Powershell lernen sollten, denn damit können Sie aus einem Portfolio von mehr als 500 neuen SharePoint Befehlen wählen und diese können sich mehr als sehen lassen). Wird nach diesem Prozedere eine Datenbank in die neue SharePoint 2010 Farm übernommen, wird diese gleich migriert und upgegraded und dessen Sitecollections gehen mit dem alten Design online. Jetzt noch alle Logs prüfen und ein Visual Upgrade bei Bedarf durchführen, fertig.

HINWEIS: Auch bei dieser Variante sollten alle vorgenommenen Erweiterungen (Solutions, Features, WebParts, usw.) VOR dem Online nehmen einer Datenbank in der neuen SharePoint 2010 Farm implementiert worden sein.

Für Kunden mit sehr vielen und großen Datenbanken ist dies wohl der bessere Weg eine Migration nach SharePoint 2010 vorzunehmen. Ein Vorteil hier ist auch, dass die neue SharePoint 2010 Farm komplett neu implementiert werden kann (=saubere Neuimplementierung ohne Übernahme von “Altlasten”). Es werden hier eben nur die entsprechenden Inhalte der Webseiten (sprich Inhaltsdatenbanken) übernommen.…

Ansatz 3 | Die Hypbrid Variante

Die Hybrid-Variante bietet von allem ein bischen was und wäre eine Kombination aus der Variante für Pre-Upgrade bzw. Database Migration. Man kann damit die Vorteile beider Varianten entsprechend nutzen.

Fazit: Kann sich wirklich sehen lassen und Planung ist das halbe Leben!

Microsoft stellt alle Tools und Anleitungen für eine erfolgreiche Migration entsprechend zur Verfügung. Mit dem Visual Upgrade hat Microsoft eine weitere Neuerung im Migrationsprozess nach SharePoint 2010 entwickelt – gefällt mir besonders gut und ist ideal für Umstellungszenarien in denen die Benutzer noch nicht mit dem neuen “Ribbon” Interface vertraut sind.

HINWEIS: Planen Sie ein Upgrade am besten mit erfahrenen Experten, da diese durchaus auch komplex sein kann. Migrationen werden immer wieder von Kunden unterschätzt: Wir werden sehr oft erst dann gerufen, wenn es massive Probleme gibt, weil eben durch die Komplexität auch Fehler gemacht werden bzw. meist gar nicht wirklich geplant wurde. Würden Sie ein Haus bauen ohne zu Planen? Leider passiert dies in der IT viel zu oft, glauben Sie mir, Planung ist wirklich das halbe Leben und in SharePoint werden nun mal wichtige unternehmensdaten gespeichert. Meist fehlt nun mal die Erfahrung, denn Kunden migrieren nur einmal im Gegensatz zu Experten, für die das quasi ein “daily job” ist.

Wir haben bereits die ersten Beratungsprojekte zum Thema Migration laufen, da eine solche Migration bei Umgebungen eben einfach gut geplant sein muss und diese Planungsphasen können idealerweise JETZT durchgeführt werden, bis dann eben die RTM Version (=Endgültige Version) von Microsoft für Endkunden verfügbar sein wird, sofern Kunden nach der RTM eben rasch auf SharePoint 2010 wechseln wollen. Es gilt: Je größer die Farm, desto mehr Planung ist nötig.

Feel free to Xing me

Kategorien: Migration, IT-Pros, SharePoint 2010, SharePoint 2007

 
Oct25

Systemanforderungen SharePoint 2010 (Basisinfos)

von Nahed Hatahet

Das Product Team hat nicht vor all zu langer Zeit bereits öffentlich kommuniziert: für SharePoint 2010 gibts somit die ersten Infos bzgl. der Systemanforderungen. Wer hätte das gedacht, 64-Bit ist nun die Basisanforderung an das System und wie gut nur, dass man immer schon geprädigt hat, dass man auch schon in SharePoint 2007 auf die 64-Bit Version setzen sollte. All jene, die kein 64-Bit implementiert haben, müssen somit bei einer Migration dann switchen und alle anderen sparen sich somit diesen Schritt.

Systemanforderungen für SharePoint 2010

  1. SharePoint Server 2010 wird nur noch auf 64-Bit unterstützt

  2. SharePoint 2010 benötigt ein 64-Bit Windows Server 2008 oder eben die R2 davon

  3. SharePoint 2010 benötigt einen 64-Bit SQL 2008 oder SQL 2005

Vorabinformation zur Browserunterstützung

Hier nun auch ein paar Details noch zur Browser Unterstützung:  Die beste Unterstützung haben Sie mit Standard XHTML 1.0 basierenden Browsern, wie z.B. den guten Internet Explorer 7, 8 und FireFox 3.x. Für FireFox 3.x und Safari 3.x, welche nicht auf Windows laufen, arbeitet man an einer erhöhten Integrationsmöglichkeit, als dies bisher der Fall war. Und wem es interessiert ;) Internet Explorer 6 soll nicht mehr “supported” werden, in der schönen Welt des SharePoint 2010, sofern den noch jemand im Einsatz hat, könnte man sich schon auf die 2010er Welle vorbereiten, indem man upgraded.

So stehts geschrieben und so darf ich das hier kommunizieren :)

Feel free to Xing me

Kategorien: Allgemeines, IT-Pros, Migration, SharePoint 2010

 
Oct25

Ist Ihre SharePoint 2007 Umgebung SharePoint 2010 Fit?

von Nahed Hatahet

Mit dem Microsoft Office SharePoint Server 2007 SP2 hat Microsoft auch die ersten Pre-upgrade Tools für das Prüfen einer 2007er Farm herausgebracht. Sie können somit jetzt schon Ihre bestehende SharePoint 2007 Farm für einen Upgrade prüfen lassen und “schaun”, ob das auch wirklich so sauber gehen würde.

Das Tool versteckt sich als weiterer Befehl in den Administrations-Tool “stsadm” (welches ja dann in SharePoint 2010 durch PowerShell ersetzt werden soll):

ststadm –o preupgradecheck

Wer die genauen Parameter wissen will, ruft einfach:

ststadm –help preupgradecheck auf …

preupgrade1

Das Tool gibt einem genaue Hinweise, was genau migrierbar wäre und vor allem in welcher Form (z.B. Information only, Failed oder auch Passed natürlich).

Das tolle an dem Tool ist die anschließende konkrete Auflistung aller “Problemchen” und deren Lösung bzw. einer Beschreibung was genau damit gemeint ist, wenn da “Information only” z.B. steht. Hier ein Beispiel des entsprechenden “Outputs” (HTML-Report).

preupgrade2

Schaut alles mal ganz brauchbar aus und Sie können sich heute schon damit beschäftigen, was Sie tun müssen, um einen reibungslosen Upgrade machen zu können.

Feel free to Xing me

Kategorien: SharePoint 2007, SharePoint 2010, Migration, IT-Pros, Tools

 
Oct21

Get Started Developing on SharePoint 2010

von Axel Heer

Die schlechte Nachricht zuerst: SharePoint 2010 baut auf dem .NET Framework 3.5 auf. Die ganzen Neuerungen, welche in letzter Zeit für das 4.0er Release angekündigt wurden, kann man also als SharePoint Developer voraussichtlich nicht so schnell verwenden. Schließlich nutzt die nächste Version des .NET Frameworks eine neue Runtime, bis jetzt wurde ja noch auf der Basis des 2.0er Frameworks aufgebaut…

Das tut vor allem in Bezug auf die Windows Workflow Foundation 4.0 weh. Wer noch nichts darüber gehört oder gelesen hat, kann dies hier nachholen: http://msdn.microsoft.com/en-us/magazine/dd347832.aspx. Autsch, oder?

So, jetzt aber zu den guten Nachrichten: Tools, Tools, noch mehr Tools! Microsoft scheint das Potential von SharePoint als Development Platform jetzt entgültig nicht nur begriffen zu haben sondern liefert mit der kommenden Generation auch anständige Entwicklungstools. Visual Studio 2010 wird out-of-the-box jede Menge Project und Item Templates für SharePoint 2010 sowie auch noch für SharePoint 2007 bieten, mit denen endlich auch das Verwenden von mehreren Assemblies für verteilte Anwendungen und vor allem das Erstellen von mehrsprachigen SharePoint Komponenten einfacher möglich sein wird. Weiters wird es viel mehr Visual Designer Support geben, wodurch bei der Entwicklung von zum Beispiel WebParts oder auch Workflow Forms weniger Fantasie notwendig sein wird als bisher.

Aber nicht nur das Entwickeln von “klassischen” SharePoint Komponenten wird produktiver gestaltet, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Software Entwicklern und anderen: Oberflächengestaltung findet nach wie vor im SharePoint Designer statt, welcher auch ordentlich aufgebohrt wurde, aber das ist eine andere Geschichte…
In dieser Geschichte hier wird beispielsweise mittels SharePoint Designer eine umfangreiche Helpdesklösung gebaut, welche durch einen Entwickler noch abgerundet werden soll. An dieser Stelle würde ein SharePoint 2007 Developer vermutlich zuerst Ausreden erfinden um dann schreiend davonzulaufen (ok, ich übertreibe), ein SharePoint 2010 Developer nimmt jedoch einfach die SharePoint Designer Lösung, öffnet sie in Visual Studio 2010, baut seine Verbesserungen unter seiner lokalen (*) SharePoint Installation ein und die neue Site Definition ist fertig. Geduld, in voraussichtlich einem Monat gibt’s die Public Beta. ;-)

(*) http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ee554869(office.14).aspx.

Natürlich hat sich nicht nur etwas bei den Tools getan, auch die Plattform selbst erfreut einen Developer mit zahlreichen neuen / besseren Komponenten und Technologien. LINQ to SharePoint, ein Client Object Model, REST, XSLT Views, eine JavaScript API, um nur ein paar zu nennen. Vor allem die LINQ Unterstützung war dringenst notwendig, das Schreiben von simplen CAML Queries ist einfach zu zeitaufwändig. (Und die leider oft gesehene Verwendung von LINQ in SharePoint 2007 Projekten aufgrund von nicht vorhandener IQueryable Implementierung ein performance- und speichertechnischer Wahnsinn… ja, ich schweife ab.) Nicht zu vergessen - Microsoft kann es ja nicht oft genug erwähnen - Silverlight “Unterstützung” gibt’s mit SharePoint 2010 auch, was aber nichts anderes heißt, als dass das Client Object Model in Silverlight Applikationen verwendet werden kann, welche dann wiederum mittels Webpart, der das für Silverlight notwendige HTML ausspuckt, in eine SharePoint Page eingebunden werden.

Für Details habe ich noch zwei Links zu Microsoft Seiten anzubieten. Eine gute Zusammenstellung für Entwickler, die mit SharePoint bereits was anfangen können: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=en&FamilyID=cffb14e8-88a9-43bd-87aa-4792ab60d320. Und eine weniger gute Sammlung an Videos für Einsteiger: http://msdn.microsoft.com/en-us/sharepoint/ee513147.aspx.

/axel

Feel free to Xing me

Kategorien: Development, SharePoint 2010, SharePoint 2007, Tools

 
Oct21

SharePoint 2010: Next Generation Suchtechnologien

von Nahed Hatahet

Wer den SharePoint 2007 kennt, und dessen Suchfunktionalitäten OOB (=out of the box) weiß ganz genau, dass man hier ohne Erweiterungen nicht weit kommt. Auch wenn wir z.B. sehr viele Tools rund um die Search entwickelt haben und auch die Facettierung von Codeplex bei allen unseren Projekten einsetzen, wäre doch vom größten Softwarehersteller mehr zu erwarten gewesen.

Microsoft reagiert auf Kundenwünsche

Aber wer Microsoft kennt, weiß auch, dass spätestens nach ein paar Releases alles so weit fortgeschritten ist, dass man dann nicht mehr darüber nachdenkt und ich kann Ihnen vermitteln, dies ist auch mit SharePoint 2010 der Fall. Microsoft reagiert mit SharePoint 2010 auf die zahlreichen Wünsche und Anfragen Ihrer Kunden (das schätze ich so an dieser SharePoint 2010 Version, denn dies zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte SharePoint 2010 Plattform).

SharePoint Search 2010 You wanted

Unglaublich viel Funktionalität steckt hier in den OOB Funktionalitäten:

=> Exzellente OOB Relevanz

=> Federated Suchergebnisse (=Integration von z.B. BING in SharePoint)

=> Definieren Sie das Suchergebniss nach Metadaten und schränken per Mausklick ein

=> Abfragevorschläge und die bekannte “Did You Mean & Related Searches” wurde erweitert

=> Suche nach Personen und Social Search (mit allem, was man sich so vorstellen kann)

=> Phonetische Suche und “nickname matching”

=> Das Social-Umfeld hat Einfluss auf Suchergebniss

=> Wildcard OOB

=> Thumbnails

=> Preview mit den Office WebApps

uvm.

Kann sich sehen lassen - ich finde ein sehr schönes Leistungsspektrum, was man hier nun mit den OOB Funktionalitäten der neuen SharePoint 2010 Suche bekommt.

Der erste Eindruck zählt, auch bei SharePoint 2010

Und hier ist er, der erste Eindruck, der eben zählen soll ;) schaut doch ganz nett aus …

Capture

HINWEIS: Wem der o.a. Screenshot gefällt und SharePoint 2007 implementiert hat, kein Problem - wie gesagt, mit ein wenig Wissen, kann man auch den SharePoint 2007 sehr schön erweitern ;) aber natürlich setzt SharePoint 2010 hier neue Akzente am Markt.

Verschiedene Editionen für verschiedene Kundenanforderungen

Und wem das zu wenig ist, kann auch auf den Microsoft FAST Search Server 2010 for SharePoint setzen, der das Leistungspektrum auf eine “Enterprise Search Plattform” hebt und somit eine Hochleistungs-Suchengine mit einer 100%igen Integration in SharePoint 2010 darstellt. Aber Vorsicht, dies ist wirklich für große Umgebungen gedacht, da fließt dann schon auch massiv viel Zeit ins Consulting und in die Vorbereitung solcher Projekte, vergessen Sie das nicht. Solche Projekte haben schon auch mal größere Dimensionen und kosten Geld.

Und wem das alles zu viel ist, setzt dann halt auf den Microsoft Search Server 2010 Express, der für kleinere Umgebung mehr als ausreichend ist.

Was wäre das Leben ohne Visionen

Microsoft konnte somit Ihre Vision umsetzen und hat mit Ihrer neuen Produktpalette nun auch den Search Bereich im Griff, es hat gedauert, aber ich denke SharePoint 2010 ist somit ein wichtiger Meilstein in der Geschichte der Microsoft Suchtechnologien.

Search 2010 Vision

Kurz: Microsoft skaliert mit den neuen Suchtechnologien somit von kleinen über mittlere bis richtig große Umgebungen. “Suchen” Sie sich doch einfach aus, was Sie wollen :)

Feel free to Xing me

Kategorien: SharePoint 2010, Search, Allgemeines

 
 Next >>
Home